sales.fokker(at)aviationacademy.at

Fokker 70/100

Type Rating, Operator Training, Dry Lease

Zuverlässigkeit und Erfahrung sind die Eckpfeiler unseres Fokker FFS-Betriebs. Seit einem Jahrzehnt bieten wir Airlines ATO-Kurse und Dry Lease auf unserem "Legacy-Simulator" an. Wir durften Kunden aus allen Kontinenten bei uns begrüßen und sind weiterhin bestrebt, jedem Piloten ein individuelles und optimales Trainingserlebnis zu bieten.

Piloten-Trainingskurse

Unsere ATO-Zulassungen umfassen Type Ratings, TRI/SFI- und MCCI-Kurse sowie PBN-Kurse für Fokker 70/100. Darüber hinaus bieten wir Verlängerungen und Erneuerungen von Lizenzen an. Ebenso werden unsere MCC Kurse auf diesem Muster angeboten.

F70/100 Type Rating Kursübersicht:

  • 102 Stunden Theorieunterricht mit OEM Unterrichtsmaterial und CBT
  • 10 Sessions FFS Flight Training
  • 1 Session Skill Test

Zugangsvoraussetzungen für den F70/100 Type Rating Kurs:
Ein Bewerber für den ersten Musterberechtigungslehrgang für ein Flugzeug mit mehreren Piloten muss ein Flugschüler sein, der derzeit eine Ausbildung in einem MPL-Ausbildungslehrgang durchläuft oder die folgenden Anforderungen erfüllt:
(1) mindestens 70 Stunden gesamte Flugerfahrung als PIC auf Flugzeugen besitzen;
(2) Inhaber einer IR(A) für mehrmotorige Flugzeuge sein;
(3) die ATPL(A)-Prüfungen der theoretischen Kenntnisse gemäß diesem Teil bestanden haben, und
(4) sofern der Musterberechtigungslehrgang nicht mit einem MCC-Lehrgang kombiniert wird:
i) Inhaber eines Zeugnisses über den zufrieden stellenden Abschluss eines MCC-Lehrgangs in Flugzeugen sein oder
ii) Inhaber eines Zeugnisses über den zufrieden stellenden Abschluss der MCC in Hubschraubern sein und mehr als 100 Stunden Flugerfahrung als Pilot auf Hubschraubern mit mehreren Piloten besitzen oder
iii) mindestens 500 Stunden als Pilot auf Hubschraubern mit mehreren Piloten nachweisen oder
iv) mindestens 500 Stunden als Pilot im Betrieb mit mehreren Piloten auf mehrmotorigen Flugzeugen im gewerblichen Luftverkehr gemäß den einschlägigen Flugbetriebsanforderungen nachweisen.
5) Gute Englischkenntnisse (ICAO Level 4 oder höher)
6) Darüber hinaus für First Officer:
i. Flugzeit von mehr als 500 Stunden als Pilot
ii. Flugzeit von mehr als 200 Stunden mit Teil-25/FAR-25 oder Teil-23/FAR-23 Flugzeugen, die in einer Umgebung mit mehreren Besatzungen betrieben werden
7) Darüber hinaus für Kapitän:
i. Flugzeit von mehr als 1500 Stunden als Pilot
ii. 500 Stunden mit Teil-25/FAR-25 oder Teil-23/FAR-23-Flugzeugen, die in einer Umgebung mit mehreren Besatzungen betrieben werden.

Für Bewerber, die die Flugerfahrung nicht vollständig erfüllen, muss vor dem Type Ratingkurs eine Schulung oder Evaluierung des Bewerbers durchgeführt werden.

Die Gültigkeit der Musterberechtigung Fokker 70/100 beträgt ein Jahr. Die Revalidierung der Lizenz (LPC - License Proficiency Check) kann innerhalb von 90 Tagen vor dem in der Lizenz angegebenen Ablaufdatum durchgeführt werden. Unsere Prüfer sind bei vielen Zivilluftfahrtbehörden registriert und können für alle EASA-Mitgliedsstaaten Checks durchführen.

Falls Ihre Musterberechtigung abgelaufen ist, bieten wir Erneuerungs-Schulungen an (Type Rating Renewal). Der Umfang des erforderlichen Trainings wird von Fall zu Fall festgelegt und hängt von der Typenerfahrung, der Zeit seit Ablauf der Berechtigung und der allgemeinen Flugerfahrung des Piloten ab. Unsere Trainingsabteilung überprüft Ihre Unterlagen und erstellt ein auf Ihre Situation zugeschnittenes Schulungsprogramm. Gegebenenfalls berücksichtigen wir auch etwaige gesonderte Vorschriften Ihrer lizenzausstellenden Behörde.

Der TRI/SFI-Kurs umfasst 3 Module:
Modul 1: Lehren und Lernen (Teaching and Learning)
(Einführung in Trainings- und Lehrtechniken, Kandidatenbewertung und Unterrichtsaufbau). Dieses Modul wird gutgeschrieben, wenn der Antragsteller bereits eine Fluglehrerlizenz innehat.
Modul 2: Technischer Kurs
Der technische Kurs befähigt den Ausbilderkandidaten, die Lehreinheiten für die Musterberechtigung Fokker 70/100 zu gestalten. Besonderes Augenmerk wird auf die Zusammenarbeit der Crew in Bezug auf Panel-Flow-Muster, Checklistenstrategie, Workload-Management und Aufgabenteilung gelegt.
Modul 3: FFS Training & Assessment of Competence
Während 10 Stunden Flugausbildung führt der Kandidat Übungen durch, die ihn auf die Erfordernisse der Schulung im Type Rating vorbereiten. Ein Kompetenzbeurteilung (Assessment of Competence) schließt den Kurs TRI/SFI ab.
Modul 4: Aircraft Training (optional)
Um eine uneingeschränkte Lehrberechtigung zu erhalten, werden 2 Sessions im Flugzeug unterrichtet. Dadurch erhält der Kandidat das Privileg LIFUS Aufgaben sowie Type Rating-Schulungen am Flugzeug abzuhalten.

Zugangsvoraussetzungen für TRI für F70/100:
Ein Bewerber für eine TRI-Berechtigung muss:
a) Inhaber einer CPL-, MPL- oder ATPL-Pilotenlizenz auf der entsprechenden Luftfahrzeugkategorie sein;
b) für eine TRI(MPA)-Berechtigung:
(1) mindestens 1.500 Stunden als Pilot auf Flugzeugen mit mehreren Piloten nachweisen und
(2) innerhalb der letzten 12 Monate vor dem Datum des Antrags mindestens 30 Streckenabschnitte einschließlich Starts und Landungen auf dem entsprechenden Luftfahrzeugmuster als PIC oder Kopilot geflogen sein, wovon 15 Streckenabschnitte in einem FFS absolviert werden können, der dieses Muster nachbildet;

Zugangsvoraussetzungen für SFI für F70/100:
Ein Bewerber für eine SFI-Berechtigung muss
a) Inhaber einer CPL, MPL oder ATPL in der entsprechenden Luftfahrzeugkategorie sein oder gewesen sein;
b) innerhalb der letzten 12 Monate vor dem Antrag die Befähigungsüberprüfung für die Erteilung der besonderen Musterberechtigung in einem FFS, der das entsprechende Muster nachbildet, absolviert haben und
c) für eine SFI(A) für Flugzeuge mit mehreren Piloten zusätzlich:
(1) mindestens 1.500 Flugstunden als Pilot auf Flugzeugen mit mehreren Piloten bzw. Luftfahrzeugen mit vertikaler Start- und Landefähigkeit nachweisen;
(2) als Pilot oder als Beobachter innerhalb der letzten 12 Monate vor dem Antrag mindestens Folgendes absolviert haben:
i) 3 Streckenabschnitte im Cockpit des entsprechenden Luftfahrzeugmusters oder
ii) 2 am Streckeneinsatz orientierte Flugausbildungssitzungen am Simulator, durchgeführt von einer qualifizierten Flugbesatzung im Cockpit des entsprechenden Musters. Diese Simulatorsitzungen müssen 2 Flüge von jeweils mindestens 2 Stunden Dauer zwischen 2 verschiedenen Flugplätzen und die damit verbundene Planung vor dem Flug und die Besprechung nach dem Flug beinhalten;

Der Grundkurs vermittelt die notwendigen theoretischen Kenntnisse, um GNSS-Ansätze sicher zu fliegen. In den folgenden FFS-Sitzungen wird das Wissen angewendet und auf die PBN-Fähigkeiten der jeweiligen Avionikgeräte zugeschnitten.

Operator-Trainingskurse

Gemäß EASA PART-ORO.FC.130 muss jedes Flugbesatzungsmitglied eine wiederkehrende Schulung (Recurrent Training) absolvieren. AAA bietet effiziente und praxisorientierte Schulungen an, welche den Anforderungen Ihres OMs entsprechen. Das Training gliedert sich in der Regel in einen dreijährigen Zyklus, der Theorieschulungen und FFS Sessions umfasst. Alle Normal, Abnormal und Emergency Procedures werden unter Berücksichtigung typenspezifischer Flugvorfälle systematisch geschult und überprüft. Bei Bedarf stellen wir Ihnen Piloten zur Verfügung, die die Aufgaben des PM übernehmen. Andere Trainingsmodule können in das Recurrent Training ebenfalls einbezogen werden.

Wir schulen Ihre Crews gemäß Ihren Betriebshandbüchern sowie den Anforderungen des jeweiligen Flughafenbetreibers. In einem ausführlichen Briefing werden Themen wie AFM-Beschränkungen, Leistungsplanung und -kriterien oder CRM-Elemente diskutiert. Das anschließende praktische FFS-Training bezieht alle Aspekte der Operation (Anflüge, Abflugverfahren, Ground Ops) ein. Der FFS ist mit aktuellen Navigationsdaten und zertifizierten Airport-Szenerien ausgestattet, welche detailgetreu modelliert sind und ein optimales Airport-Training gewährleisten.

Das Training für Low Visibility Operations (LVO) schult Piloten auf Verfahren, welche bei geringer Sicht anzuwenden sind. Die Übungen sind auf den Operator abgestimmt und umfassen den sicheren Bodenbetrieb sowie Starts und Anflüge.

Dry Lease

Dry-Lease bedeutet die reine Miete des FFS: Dies bietet Ihnen volle Flexibilität bei der Gestaltung Ihrer Session. Das Training und Checking wird unter der Leitung Ihres Instruktors oder Prüfers durchgeführt.

Unser Verkaufsteam unterstützt Sie gerne bei der Buchung von Slots und der Zusammenstellung von Stundenpaketen. Wir bieten Ihnen nicht nur zuverlässige, moderne Full Flight Simulatoren, sondern helfen Ihnen auch gerne bei der Planung von Anreise und Aufenthalt.